next up previous
Next: Existenz von Spin-Clustern im Up: Knight-Shift-Messungen Previous: Knight-Shift-Messungen

Paramagnetische Frequenzverschiebung freier Ionen

Für das lokale, magnetische Feld tex2html_wrap_inline5387 am Myonenort gilt nach Gleichung (gif):


displaymath3537

mit dem äußeren Feld tex2html_wrap_inline5753, dem Fermi-Kontaktfeld tex2html_wrap_inline5929, dem Lorentzfeld tex2html_wrap_inline5973, dem Demagnetisierungsfeld tex2html_wrap_inline5977 und dem Dipolfeld tex2html_wrap_inline5965 innerhalb der Lorentzkugel.

Für eine polykristalline Kugel heben sich Lorentz- und Demagnetisierungsfeld gegenseitig auf: tex2html_wrap_inline8041, und das Dipolfeld tex2html_wrap_inline5965 sollte im Mittel den Wert Null ergeben. Das lokale Magnetfeld tex2html_wrap_inline5387 am Myonenort ist somit, abgesehen vom temperaturunabhängigen, äußeren Feld tex2html_wrap_inline5753, nur durch das Fermi-Kontaktfeld tex2html_wrap_inline5929 und dessen Temperaturabhängigkeit bestimmt. tex2html_wrap_inline5929 ist in Gadolinium antiparallel zur Magnetisierung und somit für das negative Vorzeichen der paramagnetischen Knight-Shift verantwortlich.

Unter der Annahme, daß tex2html_wrap_inline6849 in diesem Temperaturbereich näherungsweise proportional zur Magnetisierung tex2html_wrap_inline8055 bzw. Suszeptibilität tex2html_wrap_inline8057 ist, und diese ein ideales, Curie-Weiss-Verhalten freier Ionen zeigt:


displaymath3561

ergibt sich für die paramagnetische Frequenzverschiebung tex2html_wrap_inline8059 freier Ionen [Har 86]:


 eqnarray3569


tabular3589

Für die Ordnungstemperatur tex2html_wrap_inline6383, den Proportionalitätsfaktor tex2html_wrap_inline6463 als Steigung der Geraden tex2html_wrap_inline8073 und den Sättigungswert tex2html_wrap_inline8075 des Kontaktfeldes ergab sich aus den Messungen im Bereich tex2html_wrap_inline8077:


tabular3603

Die gute Übereinstimmung dieses Wertes mit dem aus Messungen des ferromagnetischen Bereichs [Den 79], [Mei 81]: tex2html_wrap_inline8087 T zeigt, daß es prinzipiell möglich ist, mit Knight-Shift- Messungen im paramagnetischen Bereich den Sättigungswert des Kontaktfeldes tex2html_wrap_inline8075 zu bestimmen, selbst wenn dieses im geordneten Bereich z.B. wegen Feldinhomogenitäten nicht möglich sein sollte.



ernst schreier
Fri Mar 14 11:46:58 MET 1997