next up previous
Next: Einfluß der Probenmagnetisierung auf Up: Kritische Phänomene im Bereich Previous: Auswertung der Rohspektren

Meßergebnisse und Diskussion

Tabelle gif faßt die Ergebnisse der Anpassung zusammen. Aufgeführt sind:


tabular3900

Die angegebenen Fehlergrenzen beziehen sich auf die Anpassung (least-square-fit) und schließen keine systematischen Meßfehler ein.

Für die Ordnungstemperaturen tex2html_wrap_inline6383 wurden folgende Werte verwendet gif:


eqnarray3916

Die graphische Umsetzung der Meßergebnisse zeigen die Abbildungen gif bis gif:


tabular3929

als Funktion der Temperatur tex2html_wrap_inline8373 unter einem Druck von tex2html_wrap_inline6749 GPa bzw. tex2html_wrap_inline7145 GPa.
Die Punkte (tex2html_wrap_inline7089) markieren hierbei die Meßwerte unter Nulldruck p=0.0 GPa,
die Dreiecke (tex2html_wrap_inline6755) die der entsprechenden Meßreihe unter Hochdruck p=0.6 GPa.

Abbildungen gif und gif beinhalten zudem die Werte des lokalen Magnetfeldes tex2html_wrap_inline8387 innerhalb der CuBe-Hochdruckzelle (positive Knight-Shift, tex2html_wrap_inline8389).
Die entsprechenden Relaxationsraten tex2html_wrap_inline7959 des Zellensignals befinden sich der besseren Unterscheidbarkeit wegen in Abbildung gif. Die unteren Meßpunkte entsprechen hierbei dem schwächeren Magnetfeld tex2html_wrap_inline8267 mT, die oberen dem Magnetfeld tex2html_wrap_inline8269 mT.

Leider war es bei den Messungen im stärkeren Transversalfeld tex2html_wrap_inline8269 mT aus Zeitgründen nicht mehr möglich, unter denselben experimentellen Bedingungen eine vollständige Meßreihe unter Nulldruck p=0.0 GPa durchzuführen. Rückschlüsse auf das Verhalten unter Druck durch Vergleich der p=0.0 GPa mit den p=0.6 GPa Meßwerten können deshalb für diese Meßreihe nicht zuverlässig gezogen werden

  table3959
Table: Ergebnisse der Hochdruck-tex2html_wrap_inline5291SR-Messungen an paramagnetischem Gadolinium

  
Figure: Lokales Magnetfeld tex2html_wrap_inline8491 am Myonenort in paramagnetischem Gadolinium (untere Meßpunkte) als Funktion der Temperatur tex2html_wrap_inline8493 in einem äußeren Transversalfeld von tex2html_wrap_inline8495 mT und einem äußeren, hydrostatischen Druck von p=0.0 GPa (tex2html_wrap_inline7089) bzw. p=0.6 GPa (tex2html_wrap_inline6755). Miteingezeichnet sind die entsprechenden Meßwerte der umgebenden CuBe-Hochdruckzelle (obere Meßpunkte).

  
Figure: Lokales Magnetfeld tex2html_wrap_inline8491 am Myonenort in paramagnetischem Gadolinium (untere Meßpunkte) als Funktion der Temperatur tex2html_wrap_inline8493 in einem äußeren Transversalfeld von tex2html_wrap_inline8293 mT und einem äußeren, hydrostatischen Druck von p=0.0 GPa (tex2html_wrap_inline7089) bzw. p=0.6 GPa (tex2html_wrap_inline6755). Miteingezeichnet sind die entsprechenden Meßwerte der umgebenden CuBe-Hochdruckzelle (obere Meßpunkte).

  
Figure: Relaxationsraten tex2html_wrap_inline8519 in paramagnetischem Gadolinium als Funktion der Temperatur tex2html_wrap_inline8373 in einem äußeren Transversalfeld von tex2html_wrap_inline8495 mT und einem hydrostatischen Druck von p=0.0 GPa (tex2html_wrap_inline7089) bzw. p=0.6 GPa (tex2html_wrap_inline6755).

  
Figure: Relaxationsraten tex2html_wrap_inline8519 in paramagnetischem Gadolinium als Funktion der Temperatur tex2html_wrap_inline8373 in einem äußeren Transversalfeld von tex2html_wrap_inline8293 mT und einem hydrostatischen Druck von p=0.0 GPa (tex2html_wrap_inline7089) bzw. p=0.6 GPa (tex2html_wrap_inline6755).

  
Figure: Relaxationsraten tex2html_wrap_inline8519 in paramagnetischem Gadolinium als Funktion der Temperatur tex2html_wrap_inline8373 ohne äußeres Magnetfeld unter hydrostatischen Druck von p=0.0 GPa (tex2html_wrap_inline7089) bzw. p=0.6 GPa (tex2html_wrap_inline6755).

  
Figure: Relaxationsraten tex2html_wrap_inline8519 des tex2html_wrap_inline5291SR-Signals der CuBe-Hochdruckzelle als Funktion der Temperatur tex2html_wrap_inline8373 in äußeren Transversalfeldern mit tex2html_wrap_inline8495 mT (untere Meßpunkte) und tex2html_wrap_inline8293 mT (obere Meßpunkte) unter einem hydrostatischem Druck von p=0.0 GPa (tex2html_wrap_inline7089) bzw. p=0.6 GPa (tex2html_wrap_inline6755).




next up previous
Next: Einfluß der Probenmagnetisierung auf Up: Kritische Phänomene im Bereich Previous: Auswertung der Rohspektren

ernst schreier
Fri Mar 14 11:46:58 MET 1997