next up previous
Next: Messungen im äußeren Transversalfeld Up: Temperaturabhängigkeit von Knight-Shift und Previous: Temperaturabhängigkeit von Knight-Shift und

Messungen im äußeren Transversalfeld B = 28 mT

Beim Vergleich mit den jeweiligen Daten der Messungen von Wäckelgård et al. [Wäc 86] (Abb. gif und gif) fällt auf, daß sich im stärkeren, äußeren Magnetfeld tex2html_wrap_inline8675 mT ein ähnliches Temperaturverhalten sowohl der relativen Knight-Shift als auch der Relaxationsraten zeigt, d.h. die Exponenten tex2html_wrap_inline5297 bzw. w der Suszeptibilität tex2html_wrap_inline7619 bzw. der Relaxationsrate tex2html_wrap_inline7959 liegen weitgehend im selben Bereich:


tabular4267

Mit * gekennzeichneten Werte stellen keine zuverlässige Bestimmung des Exponenten dar.

Dies kann als Kontrolle bzw. Bestätigung der Messungen dienen, ist aber darüberhinaus nicht verwunderlich, da nach der Theorie der kritischen Exponenten diese nur von globalen Eigenschaften des Systems (Dimensionalität des Ordnungsparameters n und des wechselwirkenden Gitters d) abhängen und nicht von physikalischen Eigenschaften der ordnenden Wechselwirkung. Dies bedeutet, daß unter Anwendung äußeren Drucks sich die Steigung der Geraden nicht ändern sollte, hingegen eine Lageänderung (Cross-Over-Shift bzw. Größenordnung-Shift) denkbar wäre.

Eine Bestimmung der Cross-Over-Temperatur ist jedoch aus Mangel an Meßdaten nicht zuverlässig möglich, der Unterschied der Größenordnung der verschiedenen Knight-Shift-Messungen wurde schon durch die zusätzlichen Feldbeiträge erklärt.

Diese Messungen zeigen also (durch die näherungsweise Übereinstimmung mit den schon existierenden Daten), daß es prinzipiell möglich ist, auch unter den erschwerten, experimentellen Bedingungen der Hochdruckmessungen kritisches Verhalten zu untersuchen. Direkte Rückschlüsse auf das Druckverhalten lassen sich allerdings aus den Hochdruckmessungen mit tex2html_wrap_inline8675 mT zur Zeit noch nicht ziehen, da nur eine Referenzmessung unter Nulldruck p=0.0 GPa vorhanden ist. Weitere Referenzmessungen unter denselben experimentellen Bedingungen (gleiche Gd-Probe in Hochdruckzelle und -Spektrometer) sollten diese Fragestellung klären können.



ernst schreier
Fri Mar 14 11:46:58 MET 1997